P-Konto Bescheinigung – was das ist und wer sie braucht

Im Falle einer Überschuldung greifen Gläubiger gerne auf das Konto des Schuldners zu, um wegen eigener Zahlungsansprüche dort zu pfänden. Das Konto ist dann schnell leergeräumt. Die Miete, der Strom und die weiteren Lebenshaltungskosten können nicht mehr bezahlt werden. Um derartiges zu verhindern ist der Schuldner mit einem P-Konto gut beraten. Ein ausreichender finanzieller Schutz über den Grundfreibetrag von 1.073,88 € hinaus, setzt aber eine entsprechende P-Konto Bescheinigung voraus.

Was ist ein P-Konto?

P-Konto Bescheinigung

P-Konto Bescheinigung

Beim P-Konto („Pfändungsschutzkonto“) handelt es sich um ein gewöhnliches Girokonto, welches das Guthaben in einer bestimmten Höhe vor dem Zugriff der Gläubiger schützt. Der Grundfreibetrag beträgt 1.073,88 €. Ein Pfändungsschutz besteht ausschließlich bei einem P-Konto und nicht bei einem „normalen“ Girokonto. Durch den Pfändungsschutz wird sichergestellt, dass die Lebenshaltungskosten des Schuldners gedeckt werden können.

Wie bekommt man ein P-Konto?

Der Schuldner kann von seiner Bank jederzeit die Umwandlung des bestehenden Girokontos in ein P-Konto verlangen. Dies ist unabhängig davon, ob eine Pfändung auf dem Girokonto besteht. Innerhalb von drei Bankarbeitstagen hat die Bank dann das Girokonto in ein P-Konto umzuwandeln. Die Einrichtung des Pfändungsschutzkontos muss durch die Bank gebührenfrei erfolgen. Muss zunächst ein neues Konto errichtet werden, darf die Errichtung eines Pfändungsschutzkontos nicht mehr kosten als die Errichtung eines normalen Girokontos. Jede Person darf nur ein P-Konto führen. Eheleute können kein gemeinsames Pfändungsschutzkonto erhalten. In diesem Fall muss das gemeinsame Konto zunächst in zwei Konten umgewandelt werden, die sodann in P-Konten überführt werden.

Wann ist eine P-Konto Bescheinigung nicht erforderlich?

Für die Einrichtung des Pfändungsschutzkontos selbst ist noch keine P-Konto Bescheinigung erforderlich, denn dem Kontoinhaber eines solchen Kontos steht nach Einrichtung pro Kalendermonat automatisch ein Grundfreibetrag von 1.073,88 € zu. Ist kein höherer Schutz notwendig oder bestehen keinerlei Unterhaltspflichten, die einen erhöhten Pfändungsfreibetrag ermöglichen würden, ist keine zusätzliche P-Konto Bescheinigung erforderlich.

Wann ist eine P-Konto Bescheinigung erforderlich?

Es ist jedoch möglich, den Grundfreibetrag von 1.073,88 € pauschal zu erhöhen und damit eine höhere Pfändungsfreigrenze zu erreichen. Dazu muss ein Nachweis über zusätzliche Freibeträge bei der Bank vorlegt werden bei der das Pfändungsschutzkonto eingerichtet worden ist. Dieser Nachweis ist in Form einer P-Konto Bescheinigung (§ 850k Abs. 5 S. 2 ZPO) vorzulegen.

Als zusätzliche Freibeträge gelten Unterhaltsverpflichtungen, Kindergeld und Kindergeldzuschläge, sowie bestimmte Sozialleistungen. Bei einer Unterhaltspflicht – beispielsweise gegenüber dem Ehegatten – erhöht sich der Grundfreibetrag pauschal um 404,16 €. Für jede weitere unterhaltsberechtigte Person (z.B. Kinder) kommen jeweils 225,17 € hinzu.

Beispielsfall

Der Schuldner ist verheiratet und hat zwei Kinder. Die Ehefrau ist Hausfrau und arbeitet nicht. Beide Kinder leben noch im gemeinsamen Haushalt und haben keinerlei eigene Einkünfte und müssen ebenfalls vom Schuldner unterhalten werden:

Grundfreibetrag: 1.073,88 € + Erhöhung für Unterhalt der Ehefrau: 404,16 € + Erhöhung für Unterhalt des ersten Kindes: 225,17 € + Erhöhung für Unterhalt des zweiten Kindes: 225,17 € + Kindergeld für das erste Kind: 190,00 € + Kindergeld für das zweite Kind: 190,00 €

Pfändungsfreibetrag bei Einreichung einer P-Konto Bescheinigung insgesamt: 2.308,38 €.

Wer stellt eine P-Kontobescheinigung aus?

Die Ausstellung einer P-Konto Bescheinigung kann entweder durch einen Rechtsanwalt, den Arbeitgeber, die Familienkasse, den Sozialleistungsträger oder durch eine anerkannte Schuldner- und Verbraucherinsolvenzberatungsstelle erfolgen. Diese P-Konto Bescheinigung muss dann durch den Schuldner bei der Bank vorgelegt werden und Ihnen steht der erhöhte Pfändungsfreibetrag zu.

Wir stellen Ihnen gerne zügig eine P-Kontobescheinigung aus, wenn Sie uns anrufen oder anmailen.

 

Thomas Erven, Rechtsanwalt und Schuldnerberater in Köln

Marta Otreba, Studentin der Rechtswissenschaften an der Universität Köln

Bildquellennachweis: © Jane Kelly – fotolia

Share on Google+Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on LinkedInShare on TumblrPin on Pinterest