Auto in der Insolvenz – Die 4 häufigsten Fragen und Antworten

Oft werden wir gefragt, wie es sich mit dem Auto in der Insolvenz des Schuldners verhält. Muss dieses abgegeben werden? Was passiert, wenn das Auto für die Arbeit benötigt wird? Was geschieht bei bestimmten körperlichen Gebrechen? Und wie sieht es beim finanzierten oder geleasten Auto in der Insolvenz aus?

Inhalte dieser Seite

  1. 1. Kann der Schuldner sein Auto in der Insolvenz behalten?
  2. 2. Kann ein höherwertiges Auto in der Insolvenz behalten werden?
  3. 3. Welche Möglichkeiten gibt es noch ein Auto in der Insolvenz behalten zu dürfen?
  4. 4. Was passiert bei einem finanzierten oder geleasten Auto in der Insolvenz?
  5. Extra: Die wichtigsten Informationen zum Thema Auto in der Insolvenz im Video

1. Kann der Schuldner sein Auto in der Insolvenz behalten?

Haben Sie Fragen zum Thema Auto in der Insolvenz? Rufen Sie uns an unter 0221 301 940 17

Haben Sie Fragen zum Thema Auto in der Insolvenz? Rufen Sie uns an unter 0221 301 940 17

Das Fahrzeug ist in der Insolvenz des Eigentümers zu verwerten, da es in die Insolvenzmasse (§§ 35, 36 InsO) fällt. Das Auto kann in der Insolvenz also grundsätzlich nicht behalten werden. Ausnahme ist jedoch, wenn das Fahrzeug lediglich einen Wert von ca. 500 € hat. In der Praxis wird dann meist das Fahrzeug dem Schuldner vom Insolvenzverwalter belassen. Der Wert des Fahrzeugs kann über www.schwacke.de oder durch Vergleich mit den angebotenen Fahrzeugen auf www.mobile.de ermittelt werden.

2. Kann ein höherwertiges Auto in der Insolvenz behalten werden?

Ein höherwertiges Auto mit einem Wert von über 500 € ist nur ausnahmsweise nicht massezugehörig und wird nicht verwertet. Es darf jedoch dann behalten werden, wenn eine besondere Härte vorliegt.

Eine solche besondere Härte liegt vor, wenn:

Für die Frage, ob der Schuldner sein Auto bei der Insolvenz bei einer Arbeitstätigkeit behalten darf sind folgende Aspekte relevant:

  • Entfernung der Arbeitsstelle
  • Erreichbarkeit mit öffentlichen Verkehrsmitteln
  • Arbeitszeiten des Schuldners

Beispiel: Der Schichtarbeiter, der den Arbeitsplatz nicht mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichen kann und ansonsten den Arbeitsplatz verliert, hat gute Chancen das Auto in der Insolvenz behalten zu dürfen.

Diese Voraussetzungen sind mit geeigneten Unterlagen durch den Schuldner nachzuweisen:

  • Bescheinigung des Arbeitgebers über Arbeitszeiten
  • Fahrpläne
  • Berechnung Entfernung der Arbeitsstelle

Bei einer außergewöhnlichen Gehbehinderung liegt ein körperliches Gebrechen vor, weshalb ein Auto in der Insolvenz ebenfalls behalten werden darf. Der Nachweis gelingt hier durch einen Schwerbehindertenausweis oder ärztliche Atteste etc. Das zur Kinderbetreuung benötigte Auto wird bei der Insolvenz aber in der Regel nicht belassen.

3. Welche Möglichkeiten gibt es noch ein Auto in der Insolvenz behalten zu dürfen?

Ein höherwertiges Fahrzeug kann auch beim Insolvenzverwalter aus der Insolvenzmasse ausgelöst werden. Das heißt, der Schuldner zahlt dem Insolvenzverwalter den Differenzbetrag, der sich bei einer sogenannten Austauschpfändung ergeben würde, und behält sein Fahrzeug.

Es ist aber auch möglich, dass eine dritte Person das Fahrzeug des Schuldners kauft und den Schuldner fahren lässt. Wird das Fahrzeug allerdings vor Stellung des Insolvenzantrags an Verwandte verkauft oder verschenkt, bestehen erhebliche Risiken für die Restschuldbefreiung in der Insolvenz! Der Insolvenzverwalter kann zudem den Verkauf anfechten.

4. Was passiert bei einem finanzierten oder geleasten Auto in der Insolvenz?

Bei einem finanzierten Fahrzeug ist die finanzierende Bank ein herkömmlicher Gläubiger in der Insolvenz. Diese wird bei einem Ausbleiben der Raten den Kreditvertrag kündigen. Die finanzierende Bank wird dann als Gläubiger beim Insolvenzantrag aufgeführt werden müssen. Schließlich wird die Bank das Fahrzeug vom Gläubiger herausverlangen. Es darf aber in der Insolvenz auch nicht einfach der Kreditvertrag weiter bedient werden, denn dies würde eine unzulässige Gläubigerbegünstigung darstellen.

Ein Ausweg ist die Umfinanzierung durch eine dritte Person, die den Kredit übernimmt und das Fahrzeug abfinanziert. Sie können in diesem Fall sogar selbst weiter mit dem Auto fahren. Dasselbe gilt für das Leasingfahrzeug.

Haben Sie Fragen zum Thema Auto in der Insolvenz oder benötigen Sie eine Beratung? Rufen Sie uns an unter 0221 301 940 17 oder schreiben Sie eine Mail an info@schuldnerberatung-erven.com.

Extra: Die wichtigsten Informationen zum Thema Auto in der Insolvenz im Video

Bildquellennachweis: © helen_f – fotolia.com

Share on Google+Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on LinkedInShare on TumblrPin on Pinterest